Hier wohnt ein weltberühmter Textildesigner

Der Textildesigner und Künstler Kaffe Fassett wurde mit Sticken und Stricken weltberühmt. Kein Wunder ist sein Zuhause in Sussex ein Panoptikum aus Mustern, Farben und schönen Dingen.

 

sweet home

Kaffe Fassett wurde 1937 in San Francisco geboren, ist aber in den frühen Sechzigerjahren nach England übersiedelt. Der Textildesigner wurde berühmt durch seine farbigen Tapisserien. Er stickt, strickt, macht Patchwork und Mosaik. Sein Zuhause ist der Ausdruck seiner Liebe zu starken Farben und bunten Mustern.

sweet home

Muster strahlen durch die Repetition etwas Beruhigendes aus. Das ist in diesem gemütlichen Haus aufs Schönste bewiesen. 

sweet home

Fast wie auf einem Bild von Matisse leuchten hier Blumen, Keramik und Muster.

sweet home

Werden Muster gekonnt mit Mustern gemischt, ergibt sich daraus ein harmonisches Ganzes.

sweet home

Die Sitzecke besteht aus Sofas, welche mit gemusterten Stoffen von Kaffe Fassett bezogen sind. Darauf sind handgestickte Kissen vom Künstler. Das Ganze steht vor einer handgemalten Trompe-l’Œil-Wand mit einem Motiv, das das Wohnzimmer ans Mittelmeer versetzt.

sweet home

So wunderschön und künstlerisch können Strickdecken sein. Kaffe Fasset hat viele Muster entwickelt, die man nachstricken oder nachsticken kann und damit die klassischen Handarbeiten neu aufgeweckt.

 

tumblr_mavqhsG1WN1r4h5f7o1_250-220x220
Wieso nicht ...

... Toast mit Konfitüre essen?

Es braucht nämlich nicht immer Butter aufs Frühstücksbrot. Toasten Sie Brotscheiben und streichen Sie einfach die Konfitüre darüber, das schmeckt übrigens auch köstlich anstelle von Kuchen als Nachmittagsnascherei.

11 Kommentare zu «Hier wohnt ein weltberühmter Textildesigner»

  • Nora sagt:

    Ich bin sonst für weiss, weiss und noch mehr weiss, aber dieses Haus finde ich sehr schön.

  • maja sagt:

    in diesem Haus wird es einem ganz bestimmt nie langweilig.

  • Heidi Arn sagt:

    Ist mir zu wild, doch das mit dem Trompe-l’Oeil gefällt mir sehr!

  • Norbert sagt:

    ‚Harmonisch‘, ‚beruhigend’… das trifft hier ganz und gar nicht zu. Diese Interieurs erinnern eher an einen LSD Rausch, an einen Besuch in der Medina von Marrakesh oder an einen Strassenmarkt in Bombay.

  • Lisa Bär sagt:

    Die Küche ist genau mein Geschmack. Alles Andere ist mir zu wild gemustert.

  • Sabine Schmid sagt:

    Eine vitalisierende Farbinfusion. Im zurückhaltenden Zwingli-Zürich können wir uns eine schöne Portion davon genehmigen. Und die baufällige Stein-Terrasse mit gefährlicher Geländer-Lücke wird von leichter Hand an die Wand gepinselt. Meine Lieben hatten so eine historische Colour-Boost-Häkeldecke und sie ist weg. Wie mich das ärgert.

  • filosof sagt:

    Einfach wunderschön! Habe gegoogelt, der Mann hat viel Geschmack im Zusammenstellen der Farben. Auch der Hof mit Garten ist ganz hervorragend mit Bruchkacheln ausgelegt, ähnlich wie Gaudi oder Hundertwasser. Nur das Schneckenbild finde ich deplatziert über dem Sofa. Der Blick vom Türbogen zum Esszimmer ist phantastisch! Kühle, beruhigende Farben. Ich würde sofort einziehen!

  • Ruth sagt:

    Dieses Feuerwerk aus Farben und Mustern entschädigt für die Wiederholungen der letzten Wochen, noch selten habe so perfekte Mustermixes gesehen. Einfach eine Augenweide. Danke an Marianne Kohler, für den Link auf die Webseite des Designers, hier gibt es eine ganze Reihe von Quilts zu bestaunen, wunderschön.

  • chocolate sagt:

    aargh….! meine augen!!

  • Markus sagt:

    Ich würde innert kürzester Zeit wahnsinnig in diesem Haus. Besonders diese Schnecken, die in ein schwarzes Loch gesogen werden, falls sie nicht doch noch von den vier kosmischen Schildkröten gerettet werden…

    Aber jedem das Seine!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.