Blogs

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Ein Traumhaus in Schweden

Marianne Kohler am Freitag den 31. Oktober 2014

Es gibt sie, die kleinen Architekturträume. Dieses schwedische Haus der Förstberg-Architekten sieht fantastisch aus, wird aber momentan erst gebaut. Es heisst «Haus für Mutter» und wurde für eine Architekturausstellung geplant.

Architektur: Förstberg Arkitektur

sweet home

Das Haus ist unterteilt in zwei Haupträume, von denen wiederum jeder ein eigenes kleines Haus darstellt. Die Fassade besteht aus gewelltem Aluminium. 

sweet home

Im Innenbereich spielt Holz eine zentrale Rolle, verbunden mit Beton. Die Einrichtung zeigt sich schwedisch leicht und reduziert.

sweet home

Mit Farbe werden die unterschiedlichen Wohnbereiche abgegrenzt. Hier ist der Essbereich naturbelassen, der Wohnbereich wurde weiss gestrichen.

1395225738773

Die Hauskomplexe stehen erhöht auf einem Fundament und wirken dadurch leicht und abgehoben.

sweet home

Das Bad ist als schlichter, offener Einbau geplant und mit weissen Kacheln und Betonboden ausgestattet.

sweet home

Ein Haus im Haus bietet den Raum für die Nasszellen, also Bad, Waschküche und Küche. Die Küche ist in grauer Farbe gehalten, verfügt über dieselben Kacheln wie das Bad und natürlich dominieren auch hier Holz und weisse Farbe.

sweet home

So wohnlich wirkt Architektur, sobald Bücher ins Spiel kommen. Die erwähnte Hausausstellung findet 2017 im schwedischen Linköping statt.

Mitternachtsfeste

Marianne Kohler am Donnerstag den 30. Oktober 2014

Kühlschränke haben magische Anziehungskräfte. In Film und Fernsehen werden sie gerne eingesetzt, um Glamour und Intimität in nächtliche Szenen zu bringen. So kochen zum Beispiel Diane Keaton und Jack Nicholson mitten in der Nacht Pancakes. Auch begegnen dem TV-Geniesser haufenweise Frauen mit Liebeskummer, die Glace essen, im Pyjama auf dem Sofa oder schon im Bett. Und vergessen wir nicht Nigella Lawson, die sexy Fernsehköchin, die nach jeder Sendung im roten Seidenmantel an den Kühlschrank schleicht, um ihre eigenen Kreationen zu naschen. Essen mitten in der Nacht hat etwas Tröstliches, Glamouröses oder Sinnliches – und oft alles zusammen. Darum ist es auch eine gute Idee, um ab und zu eine lange Winternacht zu unterbrechen. Mit diesen Inspirationen und Rezepten feiern auch Sie kleine, persönliche Mitternachtsfeste.

sweet home

NÄCHTLICHE ÜBERFÄLLE AUF DEN KÜHLSCHRANK
Die absolut besten Szenen zeigen Tom und Jerry in ihren alten Cartoons. Einer davon aus dem Jahre 1941 heisst sogar «Midnight Snack». Mir persönlich bereiten Tom und Jerry immer ein besonderes Vergnügen und garantieren gute Laune.

sweet home

CHAMPAGNER UDN SCHOKOLADEKUCHEN
Mitten in der Nacht aufstehen, ein Stück Schokoladentorte und Champagner aus dem Kühlschrank nehmen – das klingt fantastisch! Damit es auch klappt, bereiten Sie einen feinen Schokoladekuchen mit üppiger Cremefüllung und Überzug vor. (Bild über: Indulgy)

Zutaten:
  • 100 Gramm dunkle Schokolade
  • 3 Eier
  • 100 Gramm Zucker
  • 1 Päckli Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 Gramm Mehl
  • 50 Gramm Maizena
  • 4 Esslöffel Kakaopulver
  • 2 Kaffeelöffel Backpulver
Zutaten für die Creme:
  • 500 Gramm dunkle Schokolade
  • 100 Gramm Puderzucker
  • 2 Deziliter Rahm
  • 500 Gramm Frischkäse wie Philadelphia
Zubereitung:

Den Rahm in eine Pfanne geben, die 500 Gramm dunkle Schokolade hineinraspeln und unter Rühren erwärmen, bis eine gleichmässige Schokolade-Rahm-Mischung entsteht, mit dem Frischkäse und dem Puderzucker vermischen und für mindestens 3 Stunden, noch besser über Nacht, im Kühlschrank kalt stellen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. 100 Gramm dunkle Schokolade in Stücke brechen und in einer Schüssel im heissen Wasserbad schmelzen, danach 10 Minuten abkühlen lassen. Eier trennen und die Eiweisse steif schlagen. Zucker, Vanillezucker und Salz langsam in den Eischnee rühren, die Eigelbe einzeln beigeben und die flüssige Schokolade einrühren. Mischen Sie nun das Mehl, das Maizena und den Kakao und sieben Sie die Mischung in die Eiermasse. Den Teig in eine ausgebutterte Springform von 26 Zentimeter Durchmesser geben und ca. 25 Minuten backen. Das Schokoladenbiskuit sorgfältig von der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Biskuit waagerecht halbieren und den unteren Boden auf eine Platte legen und mit einem Tortenring umschliessen. Die Hälfte der Schokoladenfüllung auf den Biskuitboden streichen, mit der oberen Hälfte des Biskuits zudecken und ca. 1 Stunde kalt stellen. Nun den Tortenring entfernen und die Torte mit der zweiten Hälfte der Schokoladencreme bestreichen. Weitere 3 Stunden in den Kühlschrank stellen und servieren.

damndelicious.tumblr

DAS BESTE MIT RESTEN
Perfekt für kleine Mitternachtsfeste sind Köstlichkeiten aus Resten wie dieses Hackfleischbrötchen. Toasten Sie eine Semmel einige Minuten im Backofen. Erwärmen Sie Fleisch vom Vorabend wie Hackfleisch, ein Voressen oder Geschnetzeltes und geben Sie eine tüchtige Portion davon auf die untere Brötchenhälfte. Dann schneiden Sie eine Avocado in Schnitze und legen diese auf das Fleisch. Zuletzt kommt noch ein in Butter gebratenes Spiegelei darüber und das Brötchen wird zugedeckt und genossen! (Bild über: Damndelicious)

sweet home

SPÄTES DINNER BEI KERZENLICHT
Lieber spät als nie! Ein kleines Tête-à-Tête mit Kerzenlicht zu Hause ist ein Fest der besonderen Art. Durchbrechen Sie ab und zu den Alltagstrott und verwöhnen Sie sich. Decken Sie den Tisch schön oder stellen ein kleines Tischchen ins Schlafzimmer, ganz wie im Hotel. Plündern Sie den Kühlschrank und bereiten Sie eines dieser einfachen Mitternachtsgerichte zu, servieren Sie es mit weissen Stoffservietten, einem Glas Champagner und natürlich Kerzenlicht. (Bild über: Decorology)

sweet home

SUPPE TUT GUT
Wer ganz schnell etwas Feines und Warmes braucht, bereitet diese einfache Suppe zu. Das geht auch zu später Stunde. Frische Kräuter und Granatapfelkerne geben der Suppe das gewisse Etwas. (Bild über: Clutter and Chaos)

Zutaten:
  • 50 Gramm Butter
  • 100 Gramm Griess
  • 0,5 Liter Gemüsebouillon
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • frische Kräuter wie z.B. Petersilie, grob gehackt
  • 1 Handvoll Granatapfelkerne
Zubereitung:

Rösten Sie den Griess in der Butter goldgelb und giessen Sie die Bouillon darüber. Aufkochen und unter Rühren 5 Minuten köcheln lassen. Mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken, gehackte Petersilie und einige Granatapfelkerne darübergeben, servieren.

sweet home

MITTERNACHTSPAGHETTI
Die schnellsten Spaghetti gehen so: Vollkornspaghetti al dente kochen. In der Zwischenzeit sehr fein gehackten Knoblauch in viel Butter andünsten, eine Prise Meersalz dazugeben und die Spaghetti mit der Knoblauchbutter vermischen. Viel Basilikum grob zerreissen und unter die Spaghetti mischen und mit reichlich geriebenem Parmesan servieren. (Bild über: Pinch of yum)

Tipp: Eine raffinierte Variante sind Riccioli – feine Butternudeln von Coop Fine Food, die in 3 Minuten al dente sind. Dazu Butter mit feingehacktem Knoblauch, einer Prise Salz und einer guten Handvoll Majoranblättchen erhitzen und so lange dünsten, bis die Kräuter und der Knoblauch duften. Die Pasta mit der warmen Kräuterbutter vermischen und mit geriebenem Parmesan servieren.

sweet home

EINE ALTERNATIVE ZUM BISS IN DEN SCHENKEL
In allen Hollywoodfilmen werden Pouletschenkel geknabbert, wenn nachts jemand an den Kühlschrank geht oder ein potenzieller Ehemann die Kochkünste der Geliebten ausprobiert. Bei uns sind irgendwie nie Pouletschenkel im Kühlschrank, auch stelle ich es mir nicht so fantastisch vor, in einen kalten Schenkel zu beissen. Deswegen empfehle ich einen anderen Umgang mit kaltem Poulet oder Truthahn: Ziehen Sie die Haut ab und reissen Sie das Fleisch in Stücken vom Knochen. Mischen Sie eine Sauce mit Mayonnaise, Essig und Ketchup. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer und mischen Sie das Fleisch mit der Sauce. Legen Sie einige Salatblätter auf einen Teller, dazu Gurkenscheiben, Tomatenscheiben und Kräuter wie Petersilie und Schnittlauch. Dann geben Sie den Pouletsalat darüber und geniessen! (Bild über: Dineanddhish)

sweet home

CHAMPAGNER PASST IMMER
Was immer Sie und Ihr Liebster oder Ihre Liebste spätnachts aus dem Kühlschrank holen, um damit eine kleine Privatparty zu feiern: Geniessen Sie ein Glas Champagner dazu. (Bild über: Eliapan)

sweet home

FÜR PIZZA IST ES NIE ZU SPÄT
Wenn Sie spätabends Hunger verspüren, müssen Sie nicht zwangsläufig den Kühlschrank plündern. In jeder grösseren Stadt gibt es Pizzakuriere, die bis Mitternacht liefern.

sweet home

IHR PERSÖNLICHES LIEBLINGSGLACE
In Hollywoodfilmen werden Szenen mit mitternächtlichem Glaceschmaus vor allem im Zusammenhang mit Liebeskummer eingesetzt. Ich denke aber, es braucht nicht zwingend Liebeskummer, um eine üppige Portion Glace vor dem Fernseher oder in der Küche zu verputzen. Kreieren Sie Ihre Spezial-Lieblingsglacesorte wie zum Beispiel diese hier: Dafür lassen Sie eine grosse Portion Vanilleglace ein wenig weich werden. Nehmen Sie eine Packung Ihrer Lieblingsguetsli, hier sind es Oreos, und zerkleinern Sie die Hälfte in der Küchenmaschine. Die andere Hälfte brechen Sie von Hand in Stücke. Nun vermischen Sie alles zusammen und füllen es in grosse Becher ab. Stellen Sie die Becher in den Tiefkühler und geniessen das Glace in schwachen Minuten. (Bild über: Daily dose)

Sweet Home beim Starstylisten Philipp Junker

Marianne Kohler am Dienstag den 28. Oktober 2014

Als ich mich mit Philipp Junker im Terrasse in Zürich zum Interview treffe, trägt er denselben Pullover, der bei unserem Besuch in seiner hellen, freundlichen Stadtwohnung im Zürcher Kreis 4 als Lieblingsstück im Schlafzimmer über einem Stuhl liegt. Wir plaudern zuerst über seinen Lieblingsdesigner Dries van Noten, über das Talent von Raf Simons und die Rückkehr von Galliano, und wir finden von da wieder zurück in sein Zuhause und zu seinem Berufsalltag als Modestylist. Das Gespräch verläuft ähnlich wie sein Leben, denn der Stylist, der für grosse Modeproduktionen viel auf Reisen ist, kehrt immer wieder aufs Neue nach Hause. Er geniesst es, in seiner charmanten, persönlichen Altbauwohnung vor allem einfach daheim zu sein.

Fotos: Rita Palanikumar für Sweet Home

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Philipp Junker ist der beste und gefragteste Modestylist in der Schweiz. Stylisten kombinieren, drapieren und stellen Kleider für Modeproduktionen in Zeitschriften, für Werbekampagnen oder für Filme so zusammen, dass daraus erst wirklich Mode wird. Sie kreieren die Stile, die alle kopieren möchten, sie zeigen uns, was wirklich gut zusammenpasst und wie man ein tolles Stück gekonnt trägt. Sie prägen das Image von Firmen, von Stars, sie beeinflussen die Art, wie wir uns kleiden. Die Reise an die Spitze war für Philipp Junker kein Kurztrip, sie war vor allem mit intensiver Arbeit verbunden. «Das ist mein Fundament», erklärt der Modemann, der seine Karriere mit einer Lehre als Schneider begann und somit alles von der Pike auf gelernt hat. So kann er denn wie kein anderer Kleider stecken und drapieren, sie neu erfinden und begehrenswert machen. Er arbeitet mittlerweile mit den ganz Grossen der Schweizer Modeszene, wird regelmässig gebucht von Stars wie dem Fotografen und Künstler Walter Pfeiffer oder dem Creative Director Beda Achermann. Man holt Junker, wenn ein Topmodel gerade mal kurz in Zürich weilt oder es um eine grosse Kampagne geht. Er reist für bedeutende Schweizer Modeunternehmen wie Grieder oder Globus um die halbe Welt und macht Editorials für «Annabelle» oder das «Z-Magazin». Dabei strahlt seine sanfte, ruhige und kreative Persönlichkeit aus, die man auch in seiner Wohnung, seinem harmonischen, lichten Refugium sehr stark spürt.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Die Zürcher Altbauwohnung befindet sich in einer idyllischen, an Paris anmutenden Strasse, in der Nähe des Helvetiaplatzes. Sie strahlt Ruhe und eine ganz selbstverständliche Art von Eleganz aus. Bei unserem spätherbstlichen Besuch schien die Sonne sanft durch die Fenster, die Balkontüre stand offen und man sah den Nachbarn gegenüber in die Wohnung. «Es ist schön hier, freundlich, wir haben einen guten Kontakt in der Nachbarschaft, man kennt und grüsst sich und sitzt auch mal zum Kaffee zusammen», schwärmt Philipp. Der Hauptraum der Wohnung ist ein grosses Wohnzimmer mit einem kleinen Stadtbalkon und einem gemütlichen, alten Ofen. «Hier waren mal zwei Zimmer», erklärt der Hausherr, «doch zum Glück hat der Besitzer die Wand herausnehmen lassen und sorgte damit für mehr Luftigkeit und Grosszügigkeit.»  Diese Wirkung unterstützt Philipp Junker mit formschönen Möbeln, hellen, beruhigenden Wohnfarben und einem studioartigen Einrichtungsstil. 

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Die Wände des Wohnzimmers sind in einem hellen Grauton gestrichen. Dazu kombiniert er Holz, Haselnuss- und Milchkaffeetöne. Die formschöne Tischleuchte, die er zusammen mit einer Stehleuchte einfach auf dem Boden stehen hat, fand er einmal in einem Secondhandladen. Und weil ihn danach alle fragten, ob sie denn von der Schweizer Keramikfirma Linck sei, was sie nicht ist, entdeckte er die weissen skulpturalen Linck-Vasen und hat nun einige davon auf dem Tisch stehen. Wichtig sind auch die Fotos. Das grosse Bild im Wohnzimmer ist, wie auch das Bild neben den Magnolien, von Sarah Maurer, einer Fotografin, mit der ihn eine enge Freundschaft verbindet. 

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Mit Sarah Maurer gründetet er vor kurzer Zeit das Schmucklabel Studio Mason. Sarah begann sich privat mit Schmuck auseinanderzusetzen und stellte interessante Einzelstücke her. Philipp setzte sie als Styling ein, mit Erfolg, denn viele erkundigten sich nach den schlichten, unprätentiösen Schmuckstücken. So entstand Studio Mason. Zusammen entwerfen Philipp und Sarah die Kollektion, die Sarah zuerst als Prototyp umsetzt, bevor sie von Silberschmieden in Georgien von Hand produziert wird. Im September gingen die beiden damit erstmals an die Öffentlichkeit. Sie organisierten einen Event, bei dem mit Begeisterung gekauft wurde. Auch in den Medien erhielt der Schmuck begeisterte Kritiken. Die einzelnen Stücke gibt es in Silber oder vergoldet, man kann sie im Webshop von Studio Mason erstehen und ab dieser Woche auch bei Vestibule in Zürich, verrät Philipp.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

«Ich bin sehr gerne zu Hause und mache hier einfach irgendwas. Gerade hat mir mein Freund das Buch zur Pariser Ausstellung von Dries van Noten geschenkt. Und da nur ich die Ausstellung gesehen habe und er nicht, werden wir heute Abend das Buch zusammen anschauen.» Philipp zeigt mir stolz eine Handyaufnahme von der Ausstellung in Paris: «Ich sammle Dries van Noten – das heisst, ich kaufe mir jeweils einen Look pro Saison oder Jahr, und einige davon sind nun tatsächlich ausgestellt im Museum Les Arts Décoratifs.»

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Philipp liebt seine Trashvideos und ist ganz begeistert, dass wir dieses Foto gemacht haben und es tatsächlich auch zeigen. «Am meisten liebe ich ‹Sex and the City›. Diese Serie verleiht mir ein gemütliches Zuhausegefühl, besonders wenn ich, wie so oft, abends alleine irgendwo auf der Welt in einem Hotelzimmer bin. Dann schaue ich mir gerne eine oder zwei Lieblingsepisoden an und bekomme gute Laune dabei.»

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Diese goldene Porzellanpistole hat Philipp in einem Geschäft in seiner Nachbarschaft gefunden. «Nun ist sie auf einem Bild von Walter Pfeiffer und im Landesmuseum in der Krawattenausstellung zu sehen», sagt Philipp lachend. Einige der tollen Bilder, von Philipp gestylt und Walter Pfeiffer fotografiert, waren erst kürzlich im «Magazin» zu bewundern.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

«Jede Wohnung in diesem Haus ist ein wenig anders. Sie haben unterschiedliche Küchen, Bäder oder Öfen. Ich habe Glück gehabt, bei mir steht ein uralter gemütlicher Ofen, der mir im Winter noch mehr kuschliges Zuhausegefühl vermittelt», sagt Philipp.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Die zwei Leuchten wirken wie Skulpturen, sie sorgen nicht nur für warmes Licht am Abend, sie sind auch sehr dekorativ.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Das grosse Bild im Wohnzimmer stammt aus einer Produktion mit seiner Freundin, der Fotografin Sarah Maurer. Die beiden haben schon ganz am Anfang ihrer Karriere miteinander gearbeitet. Dann trennten sich ihre Wege ein wenig, Sarah zog für eine Weile nach Paris. Das Bild ist aus der ersten Produktion nach dem Neustart der Zusammenarbeit, und es zeigt Lucien Thomkins: Er war damals ein Schweizer Nachwuchsmodel und wurde anschliessend von Hugo Boss und anderen grossen Labels gebucht. Humphrey Bogart auf dem Kissen ist Gobelin-gestickt und ein Fundstück.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Der kleine Balkon bietet alles, was es braucht, um glücklich zu sein: Einen attraktiven Platz mit Aussicht auf die Quartierstrasse und der Möglichkeit zu Schwatzkontakten mit den Nachbarn gegenüber; Stühle und Tischchen für Apéros und Frühstück unter freiem Himmel; und hübsch bepflanzte Blumenkistchen, die sich in diesem Jahr besonders lange in Grün zeigen.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Derart gemütliche Küchen findet man gerne in Altbauwohnungen. Philipp unterstützt den Stil der Küche mit antiken, typisch schweizerischen Küchenmöbeln und bringt mit Bildern, Plakaten, edlen Vasen, Schalen und Blumen noch mehr Wohnlichkeit rein.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Das Schlafzimmer ist in einer zarten Make-up-Farbe gestrichen, die er zusammen mit der befreundeten Interiorstylistin Aleli Leal gemischt hat. Der Puderton lässt das Weiss der Möbel und des Holzwerks frisch strahlen und vermittelt viel sanfte Leichtigkeit. «Diese Vasenlampe ist nun tatsächlich von Linck», erklärt Philipp, der dank der zufällig gefundenen Tischleuchte im Wohnzimmer auf die Schweizer Keramikfirma gestossen ist.  

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Weiss zeigt sich auch das Bett, daneben steht auf der einen Seite ein gemütlicher kleiner Ofen mit Rohr, auf der anderen ein formstarkes Nachttischchen. 

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Das Bild ist eine Porträtzeichnung von Philipp, die Walter Pfeiffer von ihm angefertigt hat, während einer Pause an einem gemeinsamen Shooting. 

081014SH_Junker_3751web

 

Dieses Foto im Schlafzimmer entstand, wie das Bild im Wohnzimmer neben den Magnolien, aus einer Arbeit, die Philipp Junker mit Sarah Maurer 2009 in Paris gemacht hat. Die beiden haben unter dem Titel «Come as you are» Porträts von Nachwuchs-Models gemacht und diese an einer Vernissage während der Europride 2009 in Zürich zugunsten der Schweizer Aidshilfe verkauft.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Auf diesem Stuhl haben wir ein paar Lieblingssachen von Philipp Junker inszeniert: Vom Kuschelpulli über ein Buch von Modefotogaf Guy Bourdin bis zu feinen Düften, einer vergoldeten Brille von Retrospex, einer Schale von Hermès und natürlich einigen Schmuckstücken des neuen eigenen Labels Studio Mason.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Das Nachttischchen aus weiss bezogenem Holz wirkt leicht und frisch – und wie so viele der Einzelstücke in Philipp Junkers Wohnung wie eine Skulptur.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Eines der Zimmer der Dreizimmerwohnung benutzt Philipp als Arbeitsraum und Stylingfundus. Hinter dem übervollen Kleiderständer guckt Kim Wilde hervor, ein Bild des Schweizer Fotografen Hannes Schmid, das der Stylist als Dank für ein Shooting bekommen hat. 

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Auf einem schlichten, aber praktischen Regal aus hellem Sperrholz befindet sich so ziemlich alles, was ein Stylist zur Arbeit braucht. Es finden sich aber auch einige Erinnerungsstücke, wie zum Beispiel die Oscar-Statue, die ihm das Team von Manor einst nach einem besonders harten und schwierigen Shooting als Auszeichnung mitgegeben hat. «Ein schöner Aspekt an meinem Beruf ist, dass man mit vielen Menschen zu einer Art Familie zusammenwächst. Auf Shootings verbringt man intensiv Zeit mit einem Team, man reist zusammen und meistert oft schwierige Situationen gemeinsam. Man sieht sich zum Frühstück, fliegt stundenlang, wartet bei Regen frierend das schöne Wetter ab oder hat auch mal zusammen Heimweh.» Auf die Frage, ob denn sein Erfolg seine Arbeit verändert habe, antwortet Philipp Junker: «Das Beste am Erfolg ist die Tatsache, dass ich nun die Möglichkeit habe, mit den talentiertesten Artists zu arbeiten, deren Arbeit ich früher nur aus der Ferne bewunderte. Ich lerne von ihnen an jedem Job viel in Sachen Kreativität und Professionalität, das ist sehr inspirierend und erfrischend. Zudem sind die Besten im Business meistens auch die entspanntesten und liebevollsten Menschen. Arroganz und Überheblichkeit, Eigenschaften, die man oft mit der Modewelt verbindet, erlebt man eigentlich nur dort, wo Mittelmass und Unsicherheit hinter Attitüde versteckt wird.»

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Da bleibt Philipp Junker lieber auf dem Boden. Er liebt das Handwerkliche, das Können und die Qualität im Modebereich. Für gute Resultate bereitet er sich intensiv mit Moodboards vor, liest über gewisse Themen ausführlich nach und sammelt Ideen und Inspirationen, die ihm dann auf der Suche nach Stylingideen und den Umsetzungen von Geschichten eine solide Basis bieten.

Sweet Home bei Philipp Junker, ©Rita Palanikumar

Resultate von eigenen Werken, andere tolle Bilder, Fotos und Inspiration findet Philipp Junker oft in Zeitschriften. Auf die Frage, wie er denn die momentan so heiss diskutierte Zukunft der Printprodukte sieht, antwortet der Modestylist: «Die Zeitung liest man bestimmt bald nur noch online, schöne Bilder und Inspirationen aber will man immer auch gedruckt sehen. So bleiben denn gute Zeitschriften und Bücher, es werden vielleicht weniger sein, aber solche, die man sammelt und immer wieder gerne anschaut. Es sind sinnliche Produkte, die man in die Hand nehmen kann, und ich finde, dass Gedrucktes auch gut riecht. Für Zusatzinformationen, bewegte Bilder, Shoppinglinks oder auf Reisen sind dann die digitalen Ausgaben perfekt.»

10 Gründe für einen Tag zu Hause

Marianne Kohler am Sonntag den 26. Oktober 2014

Diesen Blogbeitrag schreibe ich an einem lauen Herbstabend, kurzärmlig und barfuss. Den Nachmittag verbrachte ich in einem wunderschönen Haus, in dem wir eine Sweet-Home-Story produzierten und zuvor zog ich mit Miss C. ein paar Stunden durch die Gegend – es war ein fantastischer Sonntag! Und nun plane ich also diese gemütliche Geschichte, die einstimmen soll auf eine dunkle kalte Zeit, in der man am liebsten daheim ist. Mein Fazit: Zu Hause ist man eigentlich immer gerne und rausgehen kann man auch, wenn es kalt und unfreundlich ist. Es ist alles eine Sache der Haltung oder der Kleidung. Ob nun der heutige Sonntag schön oder regnerisch ist – geniessen Sie ihn ganz einfach! Diese Tipps helfen Ihnen dabei.

sweet home

1 GUTEN GEWISSENS AUF DEM SOFA BLEIBEN
Okay, damit das mit dem Gewissen auch wirklich klappt, dafür muss es schon regnen! Allerdings habe ich eine Freundin, die immer dann, wenn Sie Lust auf einen Sonntag im Haus verspürte, einfach die Läden runterliess und das schöne Wetter damit ausschloss. So oder so – ein Tag auf dem Sofa kann Wunder wirken, er entspannt, man kann Dinge tun, für die man sonst nie Zeit hat: lesen, surfen, schreiben, Filme anschauen oder die Gedanken fliegen lassen. (Bild über: +65)

sweet home

2 ZUSAMMEN IM BETT LESEN
Lesen alleine ist wunderschön. Versuchen Sie es aber einmal mit jemandem, den Sie lieben. Schöner können Sie gemütliche Stunden zu Hause kaum verbringen. (Bild über: Modern Hepburn)

sweet home

3 DEN REGEN VON SEINER SCHÖNSTEN SEITE SEHEN
Wenn es regnet, ist es besonders schön in den eigenen vier Wänden. Man kann dem Regen vom Trockenen aus zusehen und sich dabei so richtig wohlfühlen. Schmücken Sie Ihre Fenstersimse mit Windlichtchen, Blumen und hübschen kleinen Dingen wie Steinen, Muscheln oder Weihnachtskugeln, am besten gleich alles zusammen. (Bild über: +65)

sweet home

4 SÜSSE PANCAKES ZUM FRÜHSTÜCK GENIESSEN
Besonders an Wochenenden kann das Frühstück zum kleinen Festessen werden. Versuchen Sie amerikanische Pancakes, mit viel Ahornsirup und frischen Früchten. (Bild über: Julias album)

Zutaten:
  • 1 Tasse Weissmehl
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Kaffeelöffel Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tasse Milch
  • 1 Ei
  • 1 Esslöffel zerlassene Butter
Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Zucker und Salz mischen. In einer anderen Schüssel Milch, Butter und Ei verrühren, beigeben und alles gut mischen. In einer Bratpfanne mit ein wenig Butter die Pancakes beidseitig goldbraun braten. Pro Pfannkuchen jeweils 3 EL Teig nehmen. Im Backofen warm stellen. Bestreuen Sie die Pancakes mit ein wenig Puderzucker und servieren Sie sie mit viel Ahornsirup darüber.

Tipp: Pancakes schmecken gut mit Früchten. Im Moment haben Äpfel Saison: Braten Sie Apfelschnitze in Butter an und vermischen Sie sie mit Ahornsirup. Servieren Sie das anstelle von reinem Ahornsirup.

sweet home

5 DIE WOHNUNG SCHÖNER EINRICHTEN
In einer schöneren Wohnung lebt man lieber. Nun ist die perfekte Zeit, um sich um die Einrichtung zu kümmern. Legen Sie Teppiche auf die Böden, stellen Sie Beistelltische neben Sofas und Sessel, bringen Sie Farbe in die Räume und verwandeln Sie Ihre Wohnung in ein echtes Zuhause. Nun ist auch die Zeit, in der einfach ein paar Kerzen in hübschen Ständern in die Wohnung gehören, die Kuscheldecken aus ihrem Sommerschlaf geweckt werden dürfen und ruhig einige Dekogegenstände Platz nehmen können. (Bild über: Riazoli)

sweet home

6 SCHON MAL WEIHNACHTSSTIMMUNG VERBREITEN
Jedes Jahr hat man das Gefühl, die Weihnachtssachen kämen noch früher in die Geschäfte. Das täuscht, unser Gefühl geht einher mit dem Wetter. Ist es neblig, klar und nass, empfindet man den Start der Weihnachtssaison nicht zu früh. Bei Sonne, goldenem Herbst und langanhaltender Wärme scheinen einem Lichter und Glitter einfach deplatziert. Kugeln, Bänder, Glitzer und Weihnachtssterne sind – zumindest seit ich bewusst in Kaufhäuser gehe – immer schon Mitte bis Ende Oktober in den Auslagen. Bringen Sie einfach beides harmonisch zusammen, Herbst und Weihnachten vertragen sich nämlich, wenn sie sich langsam annähern. Eine kleine Lichterkette, die sich ganz frech schon mal durchs Wohnzimmer schlängelt, oder Dinner bei Kerzenlicht funktionieren auch, wenn man noch kurzärmlig unterwegs ist. (Bild über: +65)

sweet home

7 AUF DEN GLÜCKLICHEN HUND KOMMEN
Ein glücklicher Hund lächelt im Schlaf. Und damit der Hund gut schläft, muss er viel Bewegung und Zuneigung bekommen, spielen und eine gute Mahlzeit geniessen. Er funktioniert nämlich genau gleich wie wir! (Bild über: Brown dress with white dots)

sweet home

8 EIN ÜPPIGES FERNSEHGERICHT AUSPROBIEREN
Vergessen Sie die Früchte und das Gemüse nie – aber gönnen Sie sich ab und zu eine perfekte Sofamahlzeit und geniessen Sie einen spannenden oder vielleicht auch einfach einen ganz banalen Wohlfühlfilm, in dem alle Frauen blonde Haare haben und ihren Traummann finden, oder wenn Sie lieber Action haben, einen Film, der Part 14 hat und bei dem praktisch nichts gesprochen wird ... (Bild über: Daily dose of stuf)

Zutaten:
  • 4–5 grosse Kartoffeln, geschält und in Schnitze geschnitten
  • Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Maizena
  • je 1/2 Kaffeelöffel Salz, Chilipulver, Paprika, Pfeffer und gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Esslöffel Worcestersauce
  • 200 Gramm knusprig gebratener Speck
  • 100 Gramm Cheddarkäse, geraffelt
  • 100 Gramm Emmentaler, geraffelt
  • Tartarsauce
Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Mischen Sie die Kartoffelschnitze mit dem Maizena, den Gewürzen und der Worcestersauce und legen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Geben Sie das Öl in einen Zerstäuber und sprayen es über die Kartoffeln. (Sie können auch in Spezialgeschäften Ölsprays kaufen, zum Beispiel bei Orell Füssli im englischen Bookstore.) Dann rösten Sie die Kartoffeln ca. 40 Minuten im Backofen, drehen Sie sie immer wieder, so, dass sie rundum braun und knusprig werden. Nun geben Sie die Kartoffeln in eine ofentaugliche Bratpfanne oder Gratinform, geben den Cheddarkäse darüber, brechen den Speck in kleine Stücke und verteilen ihn darüber, geben den geraffelten Emmentaler darüber und stellen die Pfanne wieder in den heissen Backofen, einige Minuten überbacken, bis der Käse geschmolzen ist. Mit Tartarsauce servieren.

sweet home

9 DIE ALLERSCHICKSTEN HAUSKLEIDER TRAGEN
Erinnern Sie sich an die Pyjamatage der Kindheit? So ähnlich ist ein Tag in bequemer Hauskleidung. Gemeint sind hier nicht schrecklich ausgebeulte und verwaschene Jogginghosen und verfärbte T-Shirts, sondern solch absolut schicke, farbenfrohe Kimonos, die die englische Firma Toast auch online anbietet.

sweet home

10 IN GESCHICHTEN EINTAUCHEN UND DIE WELT VERGESSEN
Und das schönste am Zuhausebleiben sind Gedankenreise mithilfe eines guten Buches. Suchen Sie im Antiquariat nach schönen Ausgaben Ihrer Lieblingsbücher. (Bild über: Modern Hepburn)