Im Lehrerzimmer

Einblicke ins Lehrerzimmer liefert die Schweizer Serie «Die Lehrer».

Als Halbwüchsige war mein Berufswunsch Lehrerin. Weil ich unbedingt wissen wollte, was in einem Lehrerzimmer so abgeht. Auf der einen Seite war mir zwar bewusst, dass die Pädagogen bestimmt nur langweilige Dinge dort drin tun, zum Beispiel über Bücher sprechen oder Kamillentee trinken. Auf der anderen Seite traute ich den Birkenstockträgern durchaus zu, dass sie hinter der geheimnisvollen Tür einen Streichelzoo betrieben oder mit geliebten «Bravo»-Stars jammen.

Jammen tut auch Lehrer Remo in der UPC-Serie «Die Lehrer», die letzten Herbst Premiere feierte und ab Montag auf den Schweizer Regionalfernsehsendern ausgestrahlt wird. Aber nur in seiner Freizeit. Im Lehrerzimmer wird viel geredet. Selten knipst jemand ein Nacktselfie. Oder zwei Ausbildner fallen auf dem Sofa übereinander her:

Die Serie ist gar langsam erzählt, aber angereichert mit gut getimten Pointen («Wenn Pause isch, säg ich!»). Und sie bestätigt mich in meinem Entschluss, keine Lehrerin geworden zu sein (ich könnte ja noch nicht mal guten Gewissens aufs Sofa sitzen!). Dafür passiere ich heute auf meinem Arbeitsweg eine Schule. Regelmässig sehe ich die Angestellten auf dem Lehrerzimmerbalkon rauchen. Und ich denke: Ja, ja, ich weiss, was ihr dort drin so alles treibt!

Die Serie läuft ab 20. März immer montags auf  um 20.30 Uhr auf Tele-Bärn.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.