Katzen gegen Olafs

Count Olaf (Neil Patrick Harris) macht Waisenkindern das Leben schwer. Bild: zvg.

Katzenbilder, ich brauche Katzenbilder! In der amerikanischen Seifenoper «Ugly Betty» (2006–2010) flüchtete sich die Hauptfigur – eine Modezeitschrift-Praktikantin ohne Modelmasse – regelmässig auf die Website SoCuteItsSick.com (zu Deutsch: SoSüssDassEsWehtut.com).

Die Flut an herzigen Katzenbabybildern hilft ihr, mit dem harschen Alltag zurechtzukommen. Dieser Tage liebäugle auch ich beim Durchlesen der Nachrichten häufig mit einer Flucht auf flauschigere Internetportale. Nicht nur, weil ich erschrocken bin über die ideologischen und realen Mauern, die errichtet werden, sondern auch, weil die engagierte Gegenbewegung für mein Empfinden etwas verspätet eintrifft.

Wer sich in der weltpolitischen Opposition wähnt, wird im Stundentakt von schlechten News getroffen. Man kann erahnen, wie sich die Baudelaire-Kinder fühlen müssen, die Protagonisten der auf einer berühmten Kinderbuchreihe basierenden Serie «Lemony Snicket’s A Series of Unfortunate Events». Im Januar gestartet, erzählt die Netflix-Eigenproduktion von drei Waisen, die von einem (ungeeigneten) Vormund zum nächsten gereicht werden und dabei stets über ihre Schultern blicken müssen, denn: Count Olaf, ihr nächster Verwandter, ist hinter dem Baudelaire-Vermögen her. Um an dieses zu gelangen, wendet der Möchtegernschauspieler jeden erdenklichen Trick an – von der schlappigen Verkleidung bis zum Mord. Neil Patrick Harris (genau, das ist der coole Barney aus «How I Met Your Mother»!) spielt, singt und tanzt sich als Count Olaf durch die düstere Baudelaire-Welt – ein egozentrischer, aggressionsgestörter Beelzebub, der irgendwie auch ganz gut zum Zeitgeist passt:

Doch trotz der realen internationalen Count Olafs lohnt es sich, den Nachrichten nicht gänzlich zu entsagen (und das sage ich nicht nur als Journalistin). Sonst ginge einem noch die Meldung des Harvard-Psychologen Steven Pinker durch die Lappen, wonach es auf der Welt nie zuvor friedlicher zu- und hergegangen sei. Das behalte ich vor Augen. Das – und Katzenbilder.

 «Lemony Snicket’s A Series of Unfortunate Events»: 1. Staffel auf Netflix.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.