Die Show am Everest beginnt wieder

Drama für Hollywood: Der Film «Everest» kommt Mitte September in die Schweizer Kinos. Jake Gyllenhaal spielt eine Hauptrolle. (everestfilm.ch)

Top of the Pops: «Everest» kommt Mitte September in die Schweizer Kinos. Jake Gyllenhaal spielt eine Hauptrolle. (everestfilm.ch)

Mein Name ist Everest. Mount Everest. Mit 8848 Metern bin ich die höchste Erhebung der Erde. Mutter des Universums, Berg der Berge, Top of the Pops, King of the Hill, Vater unser im Himmel, Crème de la Crème, Bœuf Stroganoff, der fünfte Beatle – ja, so nannte mich das Fachmagazin «Spiegel» einst. I like!

Mit meiner Berühmtheit kann höchstens das Matterhorn mithalten. Aber im Vergleich zu mir ist das «Horu» ein Gipfel für den armen Mann. In der neuen Hörnlihütte kostet eine Übernachtung im Lager lediglich 150 Franken. Pro Person. Nicht pro Stunde! Wieso sich einige enervieren, das sei zu teuer, kann ich nicht nachvollziehen.

Aber zurück zu mir, dem Dach der Welt, dem Gipfel der Rekorde. Aus der Zeitung habe ich erfahren, dass mich diesen Herbst nur fünf Expeditionen besuchen. Immerhin. Denn nach dem Erdbeben vergangenen Frühling, dem 9000 Menschen zum Opfer fielen und bei dem Zehntausende ihr Hab und Gut verloren, ist das nicht selbstverständlich. Auf einen dieser wenigen Besucher freue ich mich besonders: Nobukazu Kuriki (33) aus Japan. Er will der Erste sein, der nach dem Erdbeben auf mich steigt. Was für eine geniale Idee. Nach dem Erdbeben der Erste auf dem Everest! Klingt doch super, oder?

Unter uns: Kurikis Vorhaben ist eine Werbeaktion. Für ihn selber und für Nepal. Die Meldung ging um die Welt. Kurikis Expedition sei eine positive Botschaft an alle, die unsicher seien, ob eine Reise in die Region sicher sei, liess der Tourismusminister an einer Medienkonferenz in Kathmandu verlauten.

Schon viermal versuchte Kuriki, auf mich, den teuersten aller Sehnsuchtsberge, zu klettern. Letztmals 2012. Damals irrte er ganz allein und ohne Flaschensauerstoff auf meinem Westgrat umher und versuchte eine Route, die erst fünf Menschen geschafft haben, aber auf der schon neun gestorben sind.

Sieben Tage befand sich Kuriki auf über 7000 Meter Höhe. Er kämpfte gegen mich, die Witterung und gegen sein Ableben. Auf 8000 Metern wurde ihm die Luft zu dünn und der Wind zu kalt. All seine Finger waren schwarz gefärbt von den Erfrierungen, ebenso seine Nase. Er konnte in letzter Minute gerettet werden.

Nobukazu Kuriki zeigt Erfrierungen an Fingern und Nase nach seinem Everest-Versuch 2012: Bis auf einen Daumen hat er alle Daumen verloren. Jetzt will er einen neuen Versuch am Everest starten.

Kein Hollywood-Film, sondern Real-Drama im Unterhaltungsstil: Nobukazu Kuriki zeigt Erfrierungen an Fingern und Nase nach seinem Everest-Versuch 2012 (der Outdoorblog berichtete). Bis auf einen Daumen hat der Japaner alle Finger verloren. Jetzt will er einen neuen Versuch am Everest starten.

Speziell war zudem, dass Kuriki aus der Todeszone ständig Fotos und Videos in Realzeit verbreitete – via Twitter (120’000 Follower) und Facebook (130’000 Fans, mehr als Ueli Steck). Wenn der Japaner schrieb: «Meine Finger frieren ab», erhielt er umgehend 10’000 Likes und Tausende Kommentierende drückten ihm die Daumen. Als er später mitteilte, die Finger seien nicht mehr zu retten und sie müssten amputiert werden, erhielt er wieder 10’000 Likes und Tausende Kommentierende drückten ihm die Daumen.

Jetzt hat Kuriki nur noch einen Daumen, den anderen und acht Finger opferte er an seine ersehnte Berühmtheit. Er hält Vorträge, verdient damit gutes Geld und gibt nun selbstlos von seinem Ruhm zurück – als Testimonial für Nepal. Mich stört es nicht. Ich bin der Everest. Der Stoff, aus dem die wildesten Träume sind. Das Voulez-vous-coucher-avec-moi der Alpinisten, die Love Machine, der Beste, den es zu haben gibt.

Was ist Ihre Meinung?

Der Berg aller Berge im Kino: Trailer zu «Everest». Quelle: Youtube/Universal