Best of Outdoor: Etikettenschwindel bei der Migros

Liebe Leserinnen und Leser, in den Sommerferien erlauben wir uns einen Blick zurück und präsentieren Ihnen einige unserer Highlights. Viel Vergnügen! Die Redaktion.

Folgender Beitrag ist von Pia Wertheimer, Erstpublikation: 9. März 2015.

Outdoor

Läufer merken, wer ein Laufspezialist ist und wer nicht. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Die Nachricht hat mein Läuferherz getroffen: Das Sportgeschäft Ryffel Running in Uster schliesst im kommenden Herbst. Die Brüder Markus und Urs Ryffel haben den Laden der Migros verkauft und fungieren künftig als Berater für den Detailhändler. Der orange Riese hat seit vier Jahren in einer wachsenden Zahl seiner Sport-XX-Filialen Bereiche für die Läufer reserviert. Die Verkaufsflächen sind in einem speziellen Design gehalten und tragen den verheissenden Namen «Ryffel Running by Sport XX». Sie stehen unter dem Motto «Weil wir Läufer sind». Damit suggeriert die Migros mehr als Fachwissen. Sie verspricht Leidenschaft für diesen Sport. Sie weckt die Erwartung, dass zwischen den Regalen der Bereiche von «Ryffel Running by Sport XX» Verkäufer stehen, die selbst passionierte Läufer sind und mit entsprechender Kompetenz überzeugen.

Wie genau es die Migros mit dem Slogan «Weil wir Läufer sind» nimmt, wird aber bereits bei der Auswahl der Kleidergrössen klar. Ein Ausdauersportler ist typischerweise schlank – trägt tendenziell eher kleine Grössen. Das gilt auch für die Frauen. Vergeblich habe ich in den Regalen der Filialen «Ryffel Running by Sport XX» eine Auswahl Shirts in XS oder S gesucht. Nur von wenigen Marken gibt es kleine Grössen, und wenn, dann sind sie schnell vergriffen. Im Katalog von Sport XX fehlt die Grösse XS sogar gänzlich.

Fakt ist: Der orange Riese bleibt ein Generalist, seine Zielgruppe bleibt – zumindest bis anhin – die Masse. Er kann sein Versprechen an uns Läufer nicht halten – so jedenfalls meine bisherigen Erfahrungen. Anfangs von der Idee begeistert, habe ich bei verschiedenen Filialen, die mit läuferspezifischen Verkaufsflächen werben, reingeschaut. Lediglich in Winterthur traf ich auf einen Verkäufer, der bezüglich Passion und Kompetenz mit dem Ryffel-Personal von Uster mithalten konnte. In rund zehn Fällen hat die Migros meine Erwartungen nicht erfüllt. Ich ging mit leeren Händen wieder raus, denn die Verkäufer wussten teilweise weniger als ich selbst über die neuesten Treter von Adidas, Nike & Co. Zugegeben, ich habe viel von den verschiedenen Herstellern selbst gelernt und etliche wertvolle Tipps von Cracks wie der Belegschaft vom Ryffel-Shop in Uster mit auf den Weg erhalten.

Weil ich Läuferin bin, reicht mir ein Generalist nicht aus. Genau aus diesem Grund will ich meine Sportschuhe in einem Fachgeschäft kaufen. Ich lege wöchentlich etliche Kilometer darin zurück, die falsche Wahl kann auf den Bewegungsapparat verheerende Folgen haben. Und gerade weil die Produzenten regelmässig mit Neuheiten aufwarten und immer wieder geringfügige Änderungen an den bisherigen Modellen vornehmen, sind wir Läufer auf Verkäufer angewiesen, die wissen, wovon sie sprechen, und sich ihrer Verantwortung bewusst sind. Das kann ein Angestellter nicht erfüllen, der ebenso kompetent Volleybälle, Ski und Inline-Skates verkauft. Mitarbeiter, die selbst in den Laufschuhen die Wälder unsicher machen, kennen Stärken und Schwächen der Produkte. Ich spreche den Verkäufern nicht ab, dass einige von ihnen sportbegeistert sind. Dies macht aus ihnen aber nicht automatisch Laufspezialisten. Wir merken das, liebe Migros – weil wir Läufer sind!


Nachtrag:
Die Nachricht, dass die Migros in Absprache mit Urs und Markus Ryffel ihre Fachgeschäfte in Bern und Uster schliesst, hat in der Läufercommunity hohe Wellen geschlagen und für Kritik gesorgt. Gute Neuigkeiten gibt es nun für die Sportler aus der Region Bern. Peter Portmann, der bisherige stellvertretende Geschäftsführer des Ryffel-Running-Shops an der Berner Münstergasse, und eine seiner Mitarbeiterinnen machen mit dem Fachgeschäft Bigfriends gemeinsame Sache. Sie eröffnen am 10. September dessen fünfte Filiale – in den Räumlichkeiten des Ryffel-Running-Ladens. Sie verschreiben sich in erster Linie dem Laufsport, wollen zudem aber im Winter Langlauf- und im Sommer Triathlonprodukte verkaufen.

Und im Nachgang an die Kritik zum Produktsortiment in seinen Filialen verspricht der orange Riese: «Wir werden unser Angebot an Kleingrössen wie XS bei Running-Textilien sowie Randgrössen bei den Laufschuhen in unserem Ryffel-Running by SportX-Sortiment ausbauen.»