Soll mein Kind zurückschlagen?

Ein Papablog von Nils Pickert*

4213808282_d4df87d24f_o

Darf mein Kind sich wehren, wenn es angegriffen wird? Foto: Akarkayu, Flickr.com

Es gibt nicht viele Punkte, in denen ich mich in Erziehungsfragen von der Mutter meiner Kinder und Frau meines Lebens unterscheide. Wir kennen uns seit mittlerweile zwei Jahrzehnten und haben seit einem Jahrzehnt Nachwuchs. Ausreichend Zeit also, um sich so ziemlich über jedes strittige Thema zu verständigen und gegebenenfalls zu einigen. Aber über diese eine Sache werden und werden wir uns einfach nicht einig: Dürfen Kinder zurückschlagen, und wenn ja, ab wann? Meine Frau ist der Meinung, dass Gewalt keine Option sein sollte. Niemals. Sie ist fest davon überzeugt, dass sich jeder Konflikt auch auf andere Weise lösen liesse und Gewalt ihn immer nur noch mehr eskalieren lasse.

Ich hingegen bin der Auffassung, dass das Einsetzen von körperlicher Gewalt schon eine Stufe der Eskalation darstellt, in der es in einigen Fällen nicht nur möglich sein sollte, sondern angebracht ist zurückzuschlagen. Wenn Kinder einfach nicht mit ihrem übergriffigen Verhalten aufhören. Wenn alles Reden, Klarstellen und Ermahnen nichts hilft und dem geschlagenen Kind nicht eine einzige Möglichkeit geboten wird, sich aus der Rolle des Opfers zu befreien.

Wahrscheinlich sehen wir das unterschiedlich, weil wir unterschiedlich aufgewachsen sind. Meine Frau ist nie in die Verlegenheit gekommen, auch nur darüber nachzudenken, sich körperlich zur Wehr setzen zu müssen. Eine Kindheit und Jugend in einer friedensbewegten Familie mit hohen Idealen und dem Willen, sie auch zu realisieren. Gewalt ist ihr zutiefst zuwider.

Ich wurde einige Male mit Situationen konfrontiert, in denen ich für mich keine andere Möglichkeit gesehen habe, als mich aus ihnen herauszuprügeln. Als man einfach nicht aufgehört hat, immer wieder Kämpfe mit mir zu suchen. Als es keinen anderen Fluchtweg gab als den durch die Person hindurch, die mir grinsend den Ausgang versperrte und vorhatte, mich auszurauben und zu schlagen. Ich bin nie zufrieden, wenn ich Gewalt anwende. Aber ich war mehr als einmal froh darüber, dass ich davor nicht zurückschrecke. Was bleibt, sind Fragen und Zweifel.

Was setzt man einem unbedingten Willen zur Gewaltanwendung entgegen? Für meine Frau ist die Antwort klar: den unbedingten Willen zur Gewaltlosigkeit. Für mich ist das deutlich schwieriger. Denn obwohl ich von meiner Position, dass man manchmal eben zurückschlagen muss, überzeugt bin, ringe ich um ein schlüssiges Konzept. Wenn man diese Büchse der Pandora einmal geöffnet hat, ist man für alle Folgen verantwortlich und muss auf alle Fragen eine Antwort haben:

  • Wann sind Kinder alt genug, um einschätzen zu können, was adäquate Gegenwehr bedeutet?
  • Darf ein Kind jemanden schlagen, der es verhöhnt? Bestiehlt? Bespuckt?
  • Wie läuft das im Detail ab: Auge um Auge, Zahn um Zahn? So oft zuschlagen, wie man selbst geschlagen wurde? So heftig? Wie misst man eigentlich Heftigkeit? Und sollte jemand, der einen über Wochen gepeinigt hat, das Gleiche erfahren oder lieber eine Stunde lang exzessiv vermöbelt werden? Reicht vielleicht auch nur ein Verwarnungsrempler?
  • Schlägt man auch Leute, die andere aufgefordert haben, einen zu schlagen?

Ich bin nicht einmal ansatzweise in der Lage, diese Fragen erschöpfend zu beantworten. Stattdessen ertappe ich mich bei Ausweichstrategien: je nachdem, wird man sehen, schauen wir mal, so weit kommt es ja vielleicht gar nicht. Das Ganze ist mir ziemlich unangenehm. Noch unangenehmer ist mir allerdings die Vorstellung, dass meine Kinder sich Gewalt in bestimmten Situationen als letzte Option versagen. Für mich ist der unbedingte Wille zur Gewaltlosigkeit in den meisten Fällen ein nobles Ziel, dem ich grundsätzlich gerne nacheifern möchte.

In einigen jedoch ist es die Zwangsverpflichtung, sich zum unbedingten Opfer zu machen. Das Bekenntnis zum Gewaltverzicht kommt in diesen Fällen einer Einladung zu mehr Gewalt gleich. «Du kannst mich ruhig weiter schlagen, ich werde mich sowieso nicht wehren.» Genau das ist es, was ich meinen Kindern ersparen will. Ich habe keine Antworten auf die Detailfragen. Ich will einfach nur, dass ihr Gegenüber sich das mit der Gewaltanwendung gut überlegt, weil es das Echo vertragen müsste.

Aber so einfach ist es wohl nicht.

pickert150x150

*Nils Pickert lebt mit seiner Familie in Süddeutschland. Er hat eine monatliche Kolumne auf Standard.at, in der er sich mit den männlichen Seiten der weiblichen Emanzipation beschäftigt.

145 Kommentare zu «Soll mein Kind zurückschlagen?»

  • Johannes Holder sagt:

    in welcher Form auch immer, haben dies in den Jahren ihres Aufwachsens gelernt und zwar dergestalt, dass sie selbst Gewalt ausgesetzt waren!

    Und wenn ein Mensch als Kind Gewalt ausgesetzt ist – egal welcher Art -, und wenn niemand diesem Kind beisteht, ihm hilft und es beschützt, so ist die Gefahr sehr gross, dass dieser Mensch später in verschiedenen Situationen ebenfalls zu Gewaltmassnahmen greift, um irgendein Problem zu lösen. Entscheidend dabei ist allerdings, ob dieser Mensch die selbst erlittene Gewalt verleugnet oder nicht! Wenn er sie nämlich NICHT verleugnet, was heisst, dass er sich selbst erlaubt, zu merken, was ihm alles angetan wurde, und auch den Mut aufbringt,

  • Johannes Holder sagt:

    doch heute ist endlich die Zeit gekommen, mutig zu sein und eine unmenschliche, lieblose, achtlose Haltung von Eltern gegenüber ihren Kindern zu hinterfragen, ja zu kritisieren und zu verurteilen und allen neugeborenen Menschen mit einer anderen, einer natürlichen, Vertrauen und Achtung schenkenden, liebevollen Haltung zu begegnen und sie nicht mehr länger zu erziehen, sondern mit ihnen eine respektvolle Beziehung aufzubauen.

    Gewalt kommt nämlich nicht durch die neugeborenen Menschen in diese Welt, sondern sie wird immer wieder neu erzeugt und „produziert“ durch Eltern und andere sog. Erwachsene, die ihre selbst erlittene Gewalt in der Kindheit verleugnen und dadurch weitergeben.

  • Johannes Holder sagt:

    Also aufgewacht, ihr Leute, die ihr immer noch denkt, Gewalt sei ein ganz normales, natürliches Mittel, um zwischen Menschen entstehende Probleme zu lösen. Gewalt ist feige und sie entsteht aus der Angst vor der Kritik an den Eltern, die einem Gewalt angetan haben. Dadurch wird nämlich die aufgestaute Wut (die eigentlich den Eltern gilt!), gegen andere gerichtet (vor allem auch gegen die eigenen Kinder!).

  • Bettina Zoh sagt:

    Ihre Frau lebt auf einer rosaroten Wolke; sorry.

  • MamiHaus sagt:

    Ich wurde als Kind/Teenager gehänselt und beschimpft … ich war extrem traurig, verzweifelt und hoffnungslos. Sie hörten nie auf … bis ich einer von ihnen fest am Kragen gepackt habe, ihn an die Tafel gedrückt habe und gesagt habe, dass jetzt Schluss mit diesem Scheiss, sonst können er was erleben.
    Ich glaube ich habe dabei ein sehr schlimmes und furchteinflössendes Gesicht gemacht, denn von diesem Moment an war Ruhe im Karton.
    Auch als „Mädchen“ und nun Mutter einer Tochter sage ich, dass zurückgeschlagen werden darf. Die Opferrolle abzulegen ist für die Entwicklung extrem wichtig.
    Gerade Mädchen müssen Nein sagen können und sich entsprechend durchsetzen. Grenzen setzten und grenzen der Anderen respektieren.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.