Ikebana für Berner

 

Crafts Ikebana

Langsam wird es Herbst, die Blätter fallen und die Ernte aus den Beeten ist eingefahren. Grad just zu diesem Moment lädt die Japanische Botschaft zur Ikebana-Ausstellung. Ikebana ist eine Blumensteckkunst, bei der ursprünglich vor allem Blumen, Äste, Blätter und Gräser – eigentlich jede natürliche Substanz – eingesetzt werden. Im modernen Ikebana hingegen wird auch mit Metal, Glas und Plastik gearbeitet. Daraus entstehen wundervolle Kunstwerke, die natürlich sehr vergänglich sind.

Die Ausstellung wird am Freitag eröffnet und an den beiden Tagen darauf können auf zwei Stockwerken die Kunstwerke bestaunt werden. Ursula Steiner und Kyoko Ulrich werden an jeweils zwei Vorführungen zeigen, wie Ikebana entsteht. Erstere ist bereits bekannt in Bern: Steiner beschäftigt sich seit 30 Jahren mit der Blumenkunst und kennt die Regeln so gut, dass sie von Japan dafür ausgezeichnet wurde.

Ikebana-Ausstellung: Informations- und Kulturzentrum der Botschaft, Engestrasse 43, Bern. Freitag von 18 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr. Hier geht es zum Programm. 

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.