Das Comeback der Höhlenmalerei

achtung

Zu meinen vornehmsten Pflichten im Haushalt, meine Damen und Herren, gehört die grosszügige Verteilung von Mottengift. Auf der Rückseite der Giftpackung prangt der übliche Sicherheitshinweis, begleitet von einer Art Piktogramm, das die verheerenden Wirkungen der unsachgemässen Anwendung im Stile einer jungpaläolithischen Höhlenmalerei darstellt. Siehe Bild.

Apropos Höhlenmalerei: Der Austausch von Textnachrichten stellt offenbar für die allermeisten Menschen die beliebteste Funktion ihres Mobiltelefons dar. Während ein paar Kulturoptimisten behaupten, die Form der Textnachricht bringe die Kunst des Schreibens zurück, gibt es auch Stimmen, die nun entschieden nicht dieser Ansicht sind. Der an dieser Stelle bereits letzte Woche zitierte britische Kulturkritiker A. A. Gill unterscheidet gar zwischen «texten» und «schreiben»; für ihn gehört die Textnachricht, wie Formeln und Floskeln, zur phatischen Kommunikation, also zu jenen Kommunikationsakten, die ausschliesslich eine soziale Funktion erfüllen und keinen eigentlichen Inhalt haben. Und Emojis befördern uns nach Einschätzung von Gill direkt ins Höhlenzeitalter zurück.

Wozu ich nur ergänzen möchte: Wenigstens machen sie keinen Krach. Und nun zurück zum Damn Daniel.