Wir sind alle Fremdgeher

PRetty little liars_663

Der Hack des Fremdgehportals Ashley Madison lässt mich noch heute schaudern. Nicht weil ich mich selber je bei einem solchen Dienst angemeldet hätte. Sondern weil der Hack deutlich machte, wie verwundbar unsere schöne digitale Welt ist. Und nicht nur diese Welt, vielmehr noch die Menschen, die darin leben.

Niemand weiss, was das digitale Zeitalter noch an Neuerungen bringen, was sich als Segen und was sich als Fluch erweisen wird. Sicher ist nur, dass uns noch zahlreiche Umwälzungen bevorstehen.

Zum Beispiel die Frage mit den Daten. Seit Jahren warnen Experten davor, was wir preisgeben, wenn wir den Firmen erlauben, diese Daten auszuwerten. Doch bislang schien das die Menschen weitgehend kaltzulassen. Weil sie nicht wirklich verstehen, was das heisst, weil es im Verborgenen passiert. Oder weil sie denken, dass sie nichts zu verbergen haben.

Möglicherweise war der Ashley-Madison-Hack ein Weckruf. Hier wurden Daten ins Netz gestellt, die niemand von sich öffentlich sehen will. Damit wurde auch für Laien deutlich, dass wir vielleicht doch verwundbarer sind, als wir dachten. Nun kann man argumentieren, wer sich auf Fremdgehportalen anmelde, habe es nicht anders verdient. Aber ist es nicht unheimlich, wenn plötzlich Kriminelle, nämlich die verantwortlichen Hacker, sich als moralische Instanz aufspielen? Und darüber bestimmen, wer für seine privaten Gedanken, Absichten und Handlungen Strafe verdient?

Vielleicht sollte man das Gedankenexperiment ausweiten. Stellen Sie sich vor, Ihr Computer würde gehackt und jemand würde sich den Google-Verlauf der letzten paar Jahre ansehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solches Dokument Dinge über Sie preisgibt, die Sie ungern in der Öffentlichkeit lesen möchten, ist gross. Denn selbst wenn kein Schweinkram dabei wäre, enthält ein solcher Suchverlauf doch sehr viel Informationen, die man nicht weitergeben würde. Jeder Mensch verschweigt Dinge, filtert seine privaten Gedanken über andere, bevor er spricht, seien es Freunde oder Fremde. Aus gutem Grund, weil er nämlich sonst bald keine Freunde mehr hätte.

Moralpsychologen vertreten die Theorie, dass moralisches Verhalten hauptsächlich aus dem Bewusstsein sozialer Kontrolle entsteht. Wer sich beobachtet glaubt und davon ausgeht, für sein Handeln Rechenschaft ablegen zu müssen, verhält sich moralischer und sozialverträglicher. Wer sich unangreifbar glaubt, handelt auch entsprechend. Die Digitalisierung ermöglicht ein nie da gewesenes Ausmass an Kontrolle. Steckt darin das Potenzial, uns zu besseren Menschen zu machen?  Vielleicht, aber nur, wenn die Bedingungen für alle gleich sind. Solange nur einige wenige die Daten kontrollieren, droht eher ein totalitäres System als eine Hippiekommune von Menschen, die sich alle lieben. Das sollte inzwischen auch der Letzte begriffen haben.

Jeder hat Geheimnisse, die er lieber für sich behält: Lucy Hale im Intro der US-Fernsehserie «Pretty Little Liars». Foto: ABC Family