Was Frauen wirklich Lust macht

Entdeckt ihre Lust: Ana mit Christian Grey im Film «Fifty Shades of Grey». Bild: Youtube

Die Geschichte der Lustpille für die Frau tönt wie eine über schlechten Sex: Es hat sehr lange gedauert, bis sie gekommen ist, und am Ende ist niemand richtig befriedigt. Drei Anläufe hat es gebraucht, bis die amerikanische Arzneimittelbehörde das Medikament Flibanserin vergangene Woche zugelassen hat. Die kleine rosa Pille soll eine Störung behandeln, für die man eigens den schönen Namen Hypoactive Sexual Desire Disorder erfunden hat – zu Deutsch: Hypoaktive Sexualfunktionsstörung oder umgangssprachlich: Schatz, nicht heute, ich habe Kopfschmerzen.

Flibanserin wird unter dem Stichwort «Viagra für die Frau» gehandelt, doch das ist irreführend. Viagra wirkt gegen Erektionsstörungen, also wenn Lust da wäre, aber der Körper keine Erektion hinbekommt. Flibanserin hingegen behandelt keine klar definierte körperliche Dysfunktion. Es soll auf die grösste erogene Zone der Frau wirken: das Hirn, also dort, wo Lust entsteht.

Das birgt einige Schwierigkeiten – das Hirn und das weibliche Begehren haben vieles gemeinsam: Sie sind komplex und weitgehend unverstanden. Deshalb bringt die Lustpille ein paar ganz praktische Probleme mit sich: Erstens muss sie wie ein Psychopharmakon über längere Zeit regelmässig eingenommen werden und ist nicht besonders gut verträglich. Testpersonen klagten häufig über Schwindel, Müdigkeit und Übelkeit. In Kombination mit Alkohol kann sie sogar zu Ohnmacht führen, weswegen bereits befürchtet wird, die rosa Pille könnte als Vergewaltigungsdroge missbraucht werden. Fachleute kritisieren zudem die eher bescheidene Wirkung: Die Probandinnen berichteten, dass sie zwar schon mehr Sex hätten, aber nur ein- bis eineinhalbmal mehr – pro Monat.

Dass das Medikament nur so schwach wirkt, könnte daran liegen, dass sich das weibliche Begehren isoliert schlecht beeinflussen lässt. Neuere Studien deuten nämlich darauf hin, dass es weitgehend kontextabhängig ist. Dabei spielt die Lebenssituation der Frau eine entscheidende Rolle, der Partner, das Gefühl, begehrenswert zu sein.

Was bringt also Flibanserin? Für chronisch unlustige Frauen ist die Pille sicher einen Versuch wert: Wenn sie bereit sind, sie täglich einzunehmen, die Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen und dazu noch über einen längeren Zeitraum auf Alkohol zu verzichten. Ihre Partner freuen sich sicherlich auch, wenn die Frau ein und ein halbes Mal mehr pro Monat mit ihnen ins Bett will – wobei das mit dem halben Beischlaf noch geklärt werden müsste.

Allerdings gibt es für Betroffene auch Alternativen. Sie könnten es damit versuchen, sich einfach mal zu betrinken und mit einem anderen Mann ins Bett zu gehen. Das dürfte ihre Unlust bedeutend schneller und ohne körperliche Beschwerden beheben. Mag sein, dass diese Therapie auch Nebenwirkungen hat, aber die Probleme würde sie sicherlich nachhaltiger lösen.

Bild oben: Anastasia Steele entdeckt mit Christian Grey im Film «Fifty Shades of Grey» ihre Lust – und deren Grenzen.