Was darf man am Strand?

BM_Adilette_neu_663

Ich liebe den Strand. Sie auch? Ort der Sehnsucht und Erholung. Paradiesische Zustände. Aber auch im Paradies gibts ein paar Regeln, meine Damen und Herren, und ich meine nicht die gängigen zu Schutzfaktoren und Bademode, die haben wir hier und andernorts ausführlich behandelt. Ich meine ein paar andere Sachen, die Ihnen vielleicht nicht jeder verrät. Aber ich. Los gehts:

  1. Das Schuhwerk

    Am Strand trägt man, sofern Schuhwerk erforderlich ist, Flipflops oder Adiletten oder Espadrilles. Bitte keine Crocs, die trägt man nirgends, ausser in der Hölle. Die von Adidas 1972 kreierte Adilette ist ein Klassiker an sich. Es gibt eine Ausführung von Valentino für rund 750 Franken, worauf ich persönlich ebenso verzichten würde wie auf die Investition von knapp 600 Franken für Espadrilles von Jimmy Choo, Louboutin oder Hermès. Weil das ein bisschen obszön ist.

  2. Das Strandselfie

    Am besten verzichten Sie darauf. Es gibt schon viel zu viele Selfies auf der Welt. Wenn Sie unbedingt eins machen müssen, dann mit Vorteil, wenn Sie gerade aus dem Wasser gekommen sind. Und: Zeigen Sie nicht zu viel Haut.

  3. Die Pose

    Falls Sie an der Strandbar vorteilhaft wirken möchten, denken Sie an die alte Red-Carpet-Regel: Drehen Sie sich zirka 30 Grad in der Hüfte (sodass Hüfte und Brust nicht auf derselben Linie liegen). Dieser kleine Twist wirkt Wunder für Ihre Figur. Sogar wenn die an sich schon super ist.

  4. Das Training

    Ein ausgedehnter Spaziergang am Strand ist nicht nur schön und inspirierend, sondern verbraucht durch den Sandboden auch rund 30 Prozent mehr Kalorien als das Laufen auf befestigtem Untergrund.

  5. Die Tabus

    Spielen Sie keine plärrende Musik. Und parfümieren Sie sich nicht am Strand. Danke.

Bild oben: Angeblich ist die Adilette sowieso wieder gross im Kommen – behauptet zumindest der Blog «Lilies Diary». Foto: Lilies Diary