schliessen

Kann man Geschäftsmann sein und links?

Über Links und Rechts, Adam Smiths unsichtbare Hand und die Pflichtethik des Immanuel Kant.

«Im Zweifel links», meine Damen und Herren, halte ich für eine völlig unreflektierte Maxime, die für mich höchstens beim Einstieg ins Flugzeug gilt. Für den Geschäftsmann aber wäre dieses Prinzip nicht nur unreflektiert, sondern ruinös. Die Argumentationskette dafür ist kurz und gerade und liefe ungefähr so: Um als Geschäftsmann Erfolg zu haben, muss man sich einigermassen vernünftig gerieren, und zwar «vernünftig» im Sinne der ökonomischen Rationalität. Das ist nicht links. Ergo kann der Geschäftsmann nicht links sein, oder er geht unter.

Moment mal bitte, höre ich ein paar von Ihnen fragen, kann man das einfach so sagen? Was ist denn überhaupt «links»? Sollte man nicht das zunächst mal klären? Ja. Gerne. Das lässt sich allgemein und quasi grundsätzlich, also ohne allzu engen Rückgriff auf konkrete politische oder ideologische Positionen wie folgt differenzieren: die linke und die im klassischen Sinne konservative Seite des politischen Spektrums scheiden sich anhand einer grundlegend anderen Art, die Welt zu betrachten und zu behandeln. Die Linke fängt vom Text an, der Konservativismus von der Wirklichkeit. Will sagen: Die Linke geht von unbedingten, abstrakten Idealen aus; der Konservative hingegen von existierenden Normen und Institutionen. Die Linke neigt zum Dogma; der konservative Liberalismus demgegenüber zum Pragmatismus. Einem ordentlichen Konservativen ist das Absolute wesensfremd. Oder, in den Worten von Joseph Schumpeter: «To realize the relative validity of one’s convictions and yet stand for them unflinchingly is what distinguishes a civilized man from a barbarian.»

«Links» hat also per se nichts mit «fortschrittlich» oder «menschenfreundlich» zu tun, wie das manche Leute gerne denken und behaupten; schon eher mit einem diesbezüglichen Dünkel: der Linke glaubt nicht unbedingt an das Gute im Menschen, aber er glaubt sicher zu wissen, was gut für den Menschen sei. Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, liebe Leser, aber ich persönlich bin immer sehr skeptisch, wenn jemand absolut zu wissen glaubt, was gut für mich wäre. Oder für den Rest der Menschheit. Ich für meinen Fall glaube an Autonomie, also die Selbständigkeit, Willensfreiheit, Eigenbestimmung des Individuums. Diese Haltung ist nicht links. Sie ist liberal.

Ich glaube auch an die Emanzipation, Lernfähigkeit, Höherentwicklung des Einzelnen, und ich bin überzeugt von der Richtigkeit und Humanität einer politischen Philosophie, die den einzelnen Menschen in seiner Einzigartigkeit in den Mittelpunkt stellt, nicht irgendein Kollektiv oder Konformität. Und deshalb glaube ich auch an die wirtschaftliche Ordnung des Individualismus, nämlich den Markt, einen Mechanismus, der sich am Recht auf freie Entfaltung und freie wirtschaftliche Betätigungsmöglichkeit des Einzelnen orientiert, weil nur der Markt individuelle Präferenzen und gesellschaftliche Effizienz in Freiheit verbindet. Das ist das, was Adam Smith vor 250 Jahren die «unsichtbare Hand» nannte: dass über den Marktmechanismus die Verfolgung wirtschaftlicher Einzelinteressen gleichzeitig der Erreichung der grösstmöglichen sozialen Wohlfahrt dient.

Die Idee von der Steigerung des Gemeinwohls bringt uns zur Idee des Fortschritts in der Geschichte, durchaus keine linke Idee also, sondern zum Beispiel als regulatives Prinzip, d.h. als notwendige, erkenntnis- und handlungsleitende Denkfigur vorausgesetzt von Immanuel Kant, dem preussischen Aufklärer. Kants Pflichtethik appelliert zugleich an die Autonomie des aufgeklärten Vernunftwesens, ohne die historischer Fortschritt nicht möglich wäre. Als Kultur- und also Verstandeswesen kann der Mensch sich über Triebe und Leidenschaften erheben und selbstbestimmt handeln, ergo vernünftig. Das ist durchaus kein atomistischer Individualismus, denn Kants Kriterium für vernünftiges ethisches Handeln ist die Widerspruchsfreiheit zwischen Einzel- und Gemeinwohl. Um zu hinterfragen, ob meine Handlung ethisch vertretbar sei, muss ich fragen: Kann ich widerspruchsfrei wollen, dass die Maxime meines Handelns als allgemeines Gesetz gelte? Das ist der kategorische Imperativ. Klingt abstrakt, ist aber ganz handfest. Prüfen wir es einfach für unsere Frage: Kann ich Geschäftsmann sein und links? Kann ich also auf dem Markt tätig sein und gleichzeitig dem Markt prinzipiell nicht vertrauen? Ist widerspruchsfrei denkbar, dass dies ein allgemeines Gesetz für den Geschäftsmann werde? Natürlich nicht. Daraus aber folgt laut Kant: Der linke Geschäftsmann ist unmoralisch. Viel unmoralischer als ein Hedgefondsmanager. Q.E.D.

Kants kategorischer Imperativ kurz erklärt. Quelle: Youtube

Bild oben: Peter Spuhler, zweifacher Unternehmer des Jahres, ehemaliger SVP-Nationalrat mit klarer politischer Haltung: Rechts. Foto: Doris Fanconi

Philipp Tingler

Dr. Philipp Tingler hilft Ihnen, Ihr Leben zu verbessern. Oder wenigstens an was anderes zu denken. Folgen Sie ihm auf Twitter.


Publiziert am 20. Mai 2015

66 Kommentare

  1. Gregor says:

    Um erfolgreich zu sein reicht bereits “link” s zu sein! Noch besser, es fördert es sogar sehr.

    Das fiktive “unsitbare Händchen” ist so falsch wie auch richtig. Zumindestens fördert es das Leben in Kleingruppen in keiner Art und weise, wenn Sie eine Schicksalsgemeinschaft bilden. Denn schon damals war der Horizont nur soweit gereicht, dass Ressourcen unendlich sind. Zugegebenerweise, weiss ich nicht, wann’s dann mal endet, doch kolletiver Eigennutz denkt nicht mal darüber nach. Da haben Sie sicher schon mal darüber nachgedacht?

    Also, mit Vollgas in die Wand, aber rechts bitte!!

  2. Irene feldmann says:

    Wo ich lebendiges fand, da fand ich Willen zur Macht; und noch im willen des dienenden fand ich den Willen, Herr zu sein….Nietsche~~~~ nicht links und nicht rechts, nicht Markt oder Korruption und Ausbeutung, simpel facts of life….danke Hr. Tingler für Ihre gehirnstimulation.

Alle Kommentare zeigen
  1. Gregor says:

    Um erfolgreich zu sein reicht bereits “link” s zu sein! Noch besser, es fördert es sogar sehr.

    Das fiktive “unsitbare Händchen” ist so falsch wie auch richtig. Zumindestens fördert es das Leben in Kleingruppen in keiner Art und weise, wenn Sie eine Schicksalsgemeinschaft bilden. Denn schon damals war der Horizont nur soweit gereicht, dass Ressourcen unendlich sind. Zugegebenerweise, weiss ich nicht, wann’s dann mal endet, doch kolletiver Eigennutz denkt nicht mal darüber nach. Da haben Sie sicher schon mal darüber nachgedacht?

    Also, mit Vollgas in die Wand, aber rechts bitte!!

  2. Irene feldmann says:

    Wo ich lebendiges fand, da fand ich Willen zur Macht; und noch im willen des dienenden fand ich den Willen, Herr zu sein….Nietsche~~~~ nicht links und nicht rechts, nicht Markt oder Korruption und Ausbeutung, simpel facts of life….danke Hr. Tingler für Ihre gehirnstimulation.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.